Erfahrungen & Bewertungen zu RoRoCoach

Fitnesstraining im Urlaub? Das fragen sich die, die es mit ihrer Fitness und Ernährung auch im Alltag ernst meinen, hier mittlerweile durch intensives Training ein bemerkenswertes Leistungslevel erreicht haben und dieses durch passiven Urlaub nicht reduziert sehen wollen. Aber auch insbesondere Menschen die gerade in einem längerfristigen „Abnehmprogramm“ stecken, weil 30, 40 oder mehr Kilos abgeschmolzen werden müssen, wissen, dass gerade auch der Urlaub in der Vergangenheit ein Problem in Bezug auf das Körpergewicht darstellte.

Kann und wie kann ich meine Fitness erhalten und mein Gewicht im Urlaub weiter reduzieren oder zumindest halten, sind Fragestellungen die nicht wenige, auch meiner Klienten, bewegen. Die kürzeste Antwort ob das tatsächlich geht ist eindeutig „JA“, man kann es und das mit überschaubarem Aufwand.

Fitnesstraining hört im Urlaub nicht auf

 

Nämlich dann, wenn man Dinge tatsächlich tut, die man schon so oft richtigerweise bisher nur gedacht hat. Natürlich ist der Urlaub selbst schon eine Fitness erhaltende Maßnahme, weil eine gute Fitness auch eine vernünftige Relation von Belastung und Erholung braucht.Nur wenn die im Alltag und Training beanspruchten und ziemlich geleerten körperlichen und mentalen Batterien wieder aufgeladen werden, steht volle Kapazität erneut zur Verfügung.

Das geschieht  nicht wenn man  immer wieder Höchstleistung fordert und unaufhörlich auf dem Gaspedal steht. Denn sonst ist man schnell im roten Bereich und darüber hinaus und das tut bekannter Maßen keinem Motor gut. Was soll ich machen Trainer?-im Urlaub habe ich immer zugenommen, da kann ich gar nicht anders. Das ist ein klassisches Zitat und der falsche Glaubenssatz dazu, den ich immer wieder höre.

Es braucht zunächst neue, echte Vorsätze für eine umfassende Fitness

 

Alte falsch gelaufene Dinge wirklich ins Positive umkehren zu wollen, das ist wohl die wichtigste Voraussetzung! Viele meiner Klienten sind überrascht, dass sie mit neuen „Glaubenssätzen“ tatsächlich  besser handeln, auch im Urlaub, und es entgegen der bisherigen Erfahrungen möglich ist,  Gewicht im Urlaub zu verlieren. Unumstößlicher Fakt ist doch, dass man alles was man zu sich nimmt auch tatsächlich verbrennen kann. Die Frage ist eben nur, was ist schwerer zu verbrennen, was leichter und wie viel Zeit muss man bei welchen Mengen und Inhalten tatsächlich für einen solchen „Verbrennungsakt“ investieren? Ob die Nahrungsmittelselektion und die Bewegungsumfänge optimal waren zeigt letztlich die Waage, logisch.

Fitness im Urlaub - "wenn man ausshat, ist man auch im Urlaub mit dabei!

Hat man neben einem  Trainingskonzept und Muskeln etwas bei den Klienten hinterlassen, folgt man sogar bis in den Urlaub nach Kalifornien…

Erholung kann auch zum Teil aktiv sein, das hat noch nichts mit überschwelligem Training zu tun, sondern sind bei allem Spaß, Erholung und auch Genuss im Urlaub fitnesserhaltende Maßnahmen. Was tut also ein Personal Trainer selbst im Urlaub um sein Gewicht zu halten? Einiges bleibt natürlich im Privatarchiv, ganz klar, aber ich möchte die sportliche Seite  kurz am eigenen Beispiel, welchem auch meine Klienten im Urlaub folgen, erklären. Diesmal war es bei mir die Ostsee, um bei weltmeisterlichem Kaiserwetter hervorragend zu relaxen. Zunächst standen 7 Tage komplette Erholung ohne jegliche sportive Handlung, aber mit vielen anderen auch kulturellen Highlights auf der Agenda.

Die folgenden glorreichen 5 fitnesserhaltenden  Handlungen, die in der zweiten Urlaubswoche folgten, waren: Nr. 1: erst einmal nicht unkontrolliert alles in allen Mengen ohne jegliche Selbstreflexion zu jeder Tageszeit konsumieren, was auch schon für die erste Woche galt. Das ist noch nicht verbissener Verzicht oder Askese im Urlaub, sondern eine Nahrungsselektion mit Augenmaß ! Die anderen 4 Handlungen bestehen aus den simpelsten Kraftübungen der Welt, die als Komplexübungen ausgestaltbar sind, eingesetzt um den Stoffwechsel aktiv zu halten (denn wo wird Energie verbrannt?-richtig!- in der Muskelzelle, also ein erhaltenswertes Gut!!).

Kniebeuge mit oder ohne Zusatzbelastung, Liegestütze mit oder ohne hochgestellten Beinen, Dips mit oder ohne Zusatzbelastung, Crunches für die Bauchmuskulatur in allen Variationen.

 

Diese Übungen als Circle ohne Pause zusammengefasst, jeweils zwischen 20-30 Wdh. und davon 5-6 Durchgänge, habe ich 3x integriert. Zeitumfang mit Pausen zwischen den Durchgängen ca. 30 min. insgesamt. Das ist an jedem Ort der Welt durchführbar bei gutem oder schlechtem Wetter, an guten oder schlechten Tagen. 2x war mir nach einem Barfussstrandlauf ca 45 min., sehr langsames Tempo, eher als regeneratives Joggen, da wo der Sand festere Konsistenz aufweist. Kleinere Radtouren, auch die entspannendere „Holländervariante“ kamen noch hinzu.

Fitness im Urlaub - Netzer's Perückenverlust an der Ostsee?? Nein, Cool Down nach Public Viewing Deutschland-England 4:1

Netzer’s Perückenverlust an der Ostsee?? Nein, Cool Down nach Public Viewing Deutschland-England 4:1

Wie erwähnt, wie viel man tun muss um sein Gewicht zu halten ist vom Treibstoff und dessen Qualität abhängig, bei Gemisch ist mehr notwendig als bei Super. Nur ein einfaches typisches Beispiel und  weil es so schön zum unvorbereiteten  Radler an der Ostsee passt, der die schnelle Mahlzeit sucht: Ein riesiges Dorschfilet ist ja nicht schlecht, denn Fisch ist ja soooo gesund!

Fettverbrennung ist auch im Urlaub möglich

 

Allerdings als Backfisch mit einem in Öl  frittierten und leider auch vollgesogenem Bierteig und dazu in Mayonnaise ertrunkene Kartoffeln, die den Tarnnamen Kartoffelsalat tragen und dazu ein dicker Klecks Remoulade, damit es nicht so staubt, nachgespült mit Fanta und zum Dessert ein großes Softeis, konnte man beobachten. Und das bei Menschen, die Abends in der Bar nach dem 3. Caipirinha über ihr Gewicht wehklagen oder die in Erinnerungen an ihre Tenniskarriere, die vor 20 Jahren endete, schwelgen.

Übrigens, alternativ an gleicher Stelle ging auch folgendes, was ich bevorzugte: Ein extra frisch aus dem Räucherofen (noch warm!!) geernteter Heilbutt, Rotbarsch, Dorsch oder Stremellachs mit  frisch geriebenen Meerrettich, Vollkornbrot, Gurkensalat, ja ok. ich gebe es zu und ein Weißbier, denn Fisch muss ja schließlich schwimmen.

Morgens stets 100%tige Vollkornbrötchen oder Schrotbrot, mit Bio-Ziegenkäse , kalt geräuchertem Lachs oder Schinken, manchmal hausgemachte Sanddornmarmelade. Abends war es mal ein Steak, Hähnchen, Putenbrust  oder geräuchertes Filet mit Tomaten, Gurken, Ajvar und marinierte Knoblauchzehen. Immer mit im Gepäck für unterwegs, naturbelassene Nüsse, Äpfel, Wasser und der obligatorische Eiweißriegel. Ergebnis: Gewicht trotz kleinerer „Sünden“ nahezu gehalten.

RoRoCoach hat 5,00 von 5 Sternen | 52 Bewertungen auf ProvenExpert.com